Gehen Sie wählen! Am Sonntag, den 09. Juni 2024

Ökologische Toilette am Moosweiher

Sie haben das kleine Gebäude vielleicht schon gesehen bzw. in der Badischen Zeitung gelesen:
Das städtische Gebäudemanagement (GMF) hat insgesamt vier barrierefreie ökologische Toiletten angemietet, die an verschiedenen Standorten aufgestellt wurden. Eine davon steht nun bei uns am Moosweiher, gegenüber von der Minigolfanlage “Fun Strand” auf der Wiese.

Die Toiletten werden testweise für zwei Jahre aufgestellt. Der Reinigung und Wartung erfolgt durch die Herstellerfirma, mit der das GMF für diesen Zeitraum einen Vertrag abgeschlossen hat. Nach diesen zwei Jahren wird die Stadtverwaltung die Erfahrungen auswerten.

Auszug aus der Pressemitteilung der Stadt vom 04. April 2024:

“Bei den ökologischen Toiletten handelt es sich um Trockentoiletten, die für den Spülvorgang kein Wasser benötigen. „Gespült“ wird mit Sägespänen. Die Toiletten sind barrierefrei ausgestattet und unisex. Eine 200-Watt-Solaranlage mit Speicher produziert täglich den erforderlichen Strom. Das Wasser für den Betrieb des Waschbeckens wird über eine Regenwassersammelanlage auf dem Dach der Toilette gewonnen. Flüssigkeiten werden automatisch von Feststoffen getrennt. Dadurch ist das System geruchlos. Mit einem Schlauchfahrzeug werden die Flüssigstoffe aufgesaugt und in die örtliche Kläranlage gebracht. Nach Angaben des Anbieters erfolgt der Transport der Feststoffe alle ein bis zwei Monate. Zusammen mit anderen Feststoffen aus Baden-Württemberg werden sie nach Brandenburg transportiert. Dort steht die deutschlandweit einzige Anlage, um zu testen ob sich die Feststoffe als Düngemittel eignen.”

Nun hoffen wir, dass die Toilette nicht wieder durch Vandalismus zerstört oder beschädigt wird und sich viele Badegäste und Seebesucher daran erfreuen können!

Stefanie Pietsch

Quelle:

Testlauf von zwei Jahren: Seit heute gibt es eine öffentliche ökologische Toilette im Eschholzpark – www.freiburg.de – Rathaus und Politik/Presse/Pressemitteilungen

Grillplatz am Moosweiher neu gestaltet

Seit Samstag, den 27. April 2024 ist er nun für alle eröffnet: der neu gestaltete Grillplatz am Moosweiher!
Es wurden in den letzten Wochen viele Sitzgelegenheiten, drei Schwenkgrills und eine Feuerstelle gebaut. Für die Asche gibt es einen eigenen Müllcontainer und die gesamte Anlage ist nun benutzerfreundlich und (hoffentlich) zerstörungssicher  gestaltet.

Wir wünschen allen viel Freude mit dem tollen Grillplatz!

 

LW-Nachrichten April/Mai 2024

Aktuelle Ausgabe lesen: Auf der Seite hier können Sie durch die aktuelle Ausgabe unseres Stadtteil-Magazins blättern. Um den ganzen Monitor auszunutzen beachten Sie bitte das entsprechende Symbol für “Full screen” in der Zeile unterhalb des Readers.

Zum Lesen kompletter Artikel eignet aber eher unser PDF Archiv mit Download-Funktion und Anzeige der Seiten im Browser (dort sind auch frühere Ausgaben zu finden).


Als Ergänzung das aktuelle Vorwort von Folkmar Biniarz (Vorsitzender):

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wenn diese Ausgabe der Landwasser Nachrichten erscheint, dann haben wir unseren dritten Frühlingsempfang mit großem Interesse und Beteiligung gefeiert. Jetzt kann nach diesem mauen Winter ein richtiger Frühling beginnen.

Vielleicht erinnern Sie sich noch an unseren Brief zum sogenannten „Kannenberggelände“ aus der letzten Ausgabe. Die Stadtverwaltung hat uns das Gespräch angeboten. Wir sprechen inzwischen lieber vom „Eingangstor von Landwasser“. Denn da muss mehr drin sein. Nicht nur Wohnungen und Geschäfte.

Der Spatenstich zum zukünftig neuen Stadtteil Dietenbach hat es deutlich gemacht: Vorgänger sind die Stadtteile Weingarten und Landwasser, zuletzt Rieselfeld. Und immer hat man etwas dazu gelernt. Rieselfeld ist barrierefrei gebaut worden und hat ein Bürgerhaus, das „Glashaus“. Mit Räumen für Veranstaltungen, Kunst, Kultur und einer Mediathek.

Wir möchten im neuen Eingangstor von Landwasser zusammen mit dem Haus der Begegnung den Fortschritt in der Schaffung neuer Stadtteile nachholen: Auch Landwasser braucht ein Bürgerhaus. Und für die Zukunft ein Haus der Mobilität – zum Beispiel für Carsharing, Lastenfahrräder, Post- und Paketstation.

Damit wir kommunalpolitisch gehört werden, ist es meiner Meinung nach wichtig, dass wir die Chance der Kommunalwahl am 9. Juni nutzen. Es ist die demokratischste Wahl, die ich kenne: Sie können unseren Gemeinderat so zusammenstellen, wie Sie möchten. Gleichzeitig ist Europawahl. Das passt. Denn Freiburg und Europa müssen zusammen wirken, wenn wieder eine Bahn von Freiburg nach Colmar fahren soll.

Bei der letzten Kommunalwahl war Landwasser Vorletzter – was die Wahlbeteiligung in Freiburg angeht. Diesen „Abstiegsplatz“ möchte ich, möchte der gesamte Vorstand des Bürgervereins, verlassen. Nutzen Sie Ihr Wahlrecht! Es gibt alle Möglichkeiten. Wer nicht ins Wahllokal gehen möchte, kann Briefwahl machen.

Allzu viele Menschen auf dieser Welt haben kein Wahlrecht. Sie kämpfen und sterben noch dafür. Allzu viele Menschen haben keine Auswahl. Im Gegensatz dazu haben Sie hier in Freiburg eine große Auswahl und können frei und sicher wählen. Was braucht es mehr für eine hoffentlich hohe Wahlbeteiligung?

Ihr Folkmar Biniarz

Stadtteilturnier des SC Freiburg am 2. Juni 2024 im Dreisamstadion

 

Zum 120-jährigen Jubiläum des Sportclubs veranstaltet der SC Freiburg am Sonntag, den 02.06.2024, ein FußbaII-Turnier für Mannschaften aus den Freiburger Stadtteilen. Beim KleinfeId-Turnier können Freiburger Bürger/innen ab 16 Jahren gemeinsam im Team für ihren Stadtteil spielen. Ob auf oder neben den Plätzen: Es soll eine bewegende Veranstaltung werden von, mit und für Bürger/innen aller Freiburger Stadtteile. Die wichtigsten Informationen zum „Stadtteil-Turnier 2024“ auf einen Blick: 

Wann: Sonntag, 02. Juni 2024, ca. 9.00 bis 19.00 Uhr

Wo: Dreisamstadion

Wie: Turnier-Modus auf Kleinfeldern mit einem Torhüter und fünf Feldspielern.

Wer: Teams aus den 26 Freiburger Stadtteilen (1 Mannschaft pro Stadtteil)

Maximal 12 Spieler/innen pro Team.

Die Spieler/innen müssen ihren Wohnsitz im Stadtteil haben, für den sie spielen, also in unserem Fall Landwasser.

Es müssen mindestens zwei Frauen pro Team gemeldet werden.

Es werden insbesondere noch weibliche Mitspielerinnen aus Landwasser gesucht!

Die Spieler/innen müssen über 16 Jahre alt sein (Stichtag: 02.06.2008).

 

Weitere Infos hier: https://www.scfreiburg.com/nachhaltigkeit/partnerschaftlich-agieren/stadtteilturnier/

 

Hast Du Interesse an einer Teilnahme? Dann schreibe in 3 kurzen Sätzen auf, warum Du in der Landwasser-Auswahl vertreten sein solltest und schicke dies bis zum 10. April an Dr. Klaus Pietsch (klaus.pietsch@buergerverein-landwasser.de). Bitte füge noch folgende Infos in Deiner Email bei: Vorname, Nachname, Geburtsdatum, Geschlecht, Adresse und Emailadresse.

 

 

#WirSindDieBrandmauer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Bürgerverein Landwasser unterstützt

#WirSindDieBrandmauer Freiburg

Wir sind die Brandmauer Freiburg |

 

Brief an Oberbürgermeister Martin Horn zum Bauprojekt Kannenberggelände

Neujahrsgrüße 2024

Der Bürgerverein Landwasser wünscht Ihnen ein gutes, gesundes und friedvolles neues Jahr!

 

 

Erster Defibrillator in Landwasser

Am 20. Dezember 2023 konnte der erste Defibrillator in Landwasser in Betrieb genommen
werden. Die Entscheidung für einen Defibrillator in Landwasser war zwar schon länger
gefallen, allerdings nahm die Suche nach einem geeigneten Standort etwas Zeit in
Anspruch. Dieser wurde nun am Platz der Begegnung und direkt am Haus der Begegnung
nun gefunden. Der Defibrillator in Landwasser ist rund um die Uhr zugänglich.
Ein Defibrillator ist ein Gerät, das einen kontrollierten Stromstoß abgibt und bei einem
plötzlichen Herzstillstand zur Wiederbelebung eingesetzt werden kann.
Viele öffentliche Plätze und Gebäude sind mittlerweile mit automatisierten externen
Defibrillatoren (AED) zur Ersten Hilfe ausgestattet. Die Geräte sind so gestaltet, dass Laien
damit problemlos umgehen können.
Bedanken möchten wir uns ganz herzlich bei Frank „Jagger“ Hebda, der uns als
ausgebildeter Rettungssanitäter bei der Suche unterstützt hat.

Dr. Klaus Pietsch

Anbei zwei Fotos, aufgenommen vom Haus der Begegnung, links Frank Hebda (Jagger) und
rechts Folkmar Biniarz, Vorsitzender Bürgerverein Landwasser

St. Martin hoch zu Ross in Landwasser

Inzwischen schon eine gute Tradition: in der katholischen Kirche St. Petrus Canisius erzählte Frau Pastoralreferentin Birgit Hofmann-Nitsche die Geschichte des römischen Soldaten, dessen Leben durch die Begegnung mit einem Bettler auf seinem Weg eine Wendung erfuhr.

Die Lieder wurden harmonisch mit der Harfe von Frau Sabine Wehrle begleitet.

Dann folgte die Laternenschar dem St. Martin hoch zu Ross, gespielt von Salimata auf dem Pferd Parcival, durch den Mooswald und zurück auf den Kirchplatz, wo schon im Scheinwerferlicht vor Kälte zitternd der Bettler kniete.

Begleitet wurde die Laternenschar (und anschließend auf dem Platz) mit stimmungsvollen St.-Martins-Liedern, die von Stephanie Boye (mit Gitarre) und Karin Schulz dargeboten wurden.

Dieses Mal reichten die Brezeln, gespendet vom Bürgerverein Landwasser. Es gab Kinderpunsch für die Kinder und Glühwein für die Erwachsenen. Alle reihten sich mit ihrem Getränk um das Feuer, um nach einem Plausch und kurzem Innehalten hoffentlich beschwingt und von der Friedensbotschaft beseelt nach Hause zu gehen.

Folkmar Biniarz